Das Wundern über die eigene, fragile Existenz, und die aller anderen Geschöpflinge, sowie die ambivalenten Beziehungen dazwischen, bilden den Anlass für mein künstlerisches Schaffen.

Das Wundern ist so groß, dass der Ausdruck nur ins Bizarre, Humorvolle oder Poetische münden kann.

Schatten, Linien, Spiegelungen, Silhouetten, starke Kontraste, strenge Schnitte und viel munteres Schwarz sind die Elemente meiner Bildsprache in Malerei, Fotografie, Installation oder Kunst am Bau.

Vieles entsteht, vieles sehe ich, weil es Bazi gibt und weil er mich begleitet.

Veronika Olma