kunst am bau – feldbergschule mainz 2022

1. Platz im nichtoffenen Wettbewerb mit vorgeschaltetem, offenen Bewerbungsverfahren

derzeit in Ausführung (September 2022)

„Kringelwand“

Schon von Weitem sieht man große, farbige, hochglänzende Quadrate und kleinere, querformatige Rechtecke an einer Sichtbetonwand leuchten. Sie nehmen die Farben des alten Schulgebäudes auf: Das Rosé der Sandsteineinfassungen, sowie das Gelb der Fassade. Ein dunkler Anthrazitton bezieht sich auf die Fenster der neuen Schulsporthalle. Das Oxidrot erkennt man in den Fassadenplatten eines Schultraktes linker Hand.

Die Platten aus Emaille bedecken aber nur einen Teil der Betonwand. Sie passen sich den Schalungsfugen an und haben eine Dicke von 4,5 cm. Fast auf der Hälfte der Wand ist der pure, graue und matte Beton mit seiner lebendigen Oberfläche zu sehen.

Direkt auf die Betonwand ist eine geschwungene, raumfüllende Linie in Dunkelgrau gemalt, die einen Doppelkringel andeutet. Diese Zeichnung läuft scheinbar über die farbigen Emailleplatten hinweg und lässt an durchschimmernde Transparenz denken. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass die Linie per Siebdruck in einer abgestuften Farbigkeit direkt auf der Tafel aufgedruckt wird. Die umlaufenden Kanten erhalten einen gleichfarbigen Folienauf-druck.

Über die gesamte Fläche verteilt sind viele weitere Kringel aus silberfarbenem Edelstahl. Es handelt sich um Einstrichzeichnungen. Das heißt, die Linien sind in einem Zug – ohne Unterbrechung – gezeichnet worden. Zu sehen sind schlichte Kringel und Doppelkringel, die einfache „Acht“ und menschliche Figuren. Diese sind dargestellt in sportlicher Betätigung: Mit dem Ball spielend, turnend oder rennend. Damit wird der Bezug zur Sporthalle hergestellt.

Witz, Lebendigkeit, Dynamik und starke Kontraste von Formen, Farben und Oberflächen
bilden die Grundidee des Entwurfes.

Die glänzende Oberfläche der spiegelnden Emailleplatten stehen im Kontrast zur matten Oberfläche des Sichtbetons. Der Silberglanz der Kringelfiguren ebenso. Große Kringel stehen neben kleinen Zeichnungen, eine starke Farbigkeit wird gezügelt durch das sanfte Grau der Wand. Offenheit steht neben geschlossenen Formen und ergibt einen Möglichkeitsraum. Strenge Geometrie wird von geschwungenen Linien überlagert. Trotz aller Unterschiede gibt es das Verbindende durch den riesigen, dunklen Kringel, der alles zusammenzuhalten scheint. Die Farben beziehen sich auf das bereits Vorhandene – das Blau der zentralen Emailleplatte lässt freie Assoziationen zu.

Die Platten sind graffitisicher und können rückstandslos von eventuellen Bemalungen gesäubert werden. Im Gegenzug eignen sich die Tafeln auch für schulisch geführte, malerische oder zeichnerische Experimente. Sie könnten den Kindern im unteren Teil zur Verfügung stehen.