Kunst am Bau IGS Nelly Sachs Worms

Eingeladener Wettbewerb September 2021/nicht ausgeführt

Fruchtkörper

IGS Nelly-Sachs
Worms
BESCHREIBUNG/IDEE der PROJEKTSTUDIE

Fünfzehn unterschiedlich große Objekte stehen dicht nebeneinander zwischen den Bäumen vor der Nordfassade der Nelly-Sachs-Schule auf einem schlichten Grasboden.

In unterschiedlichen Höhen wachsen aus neun der senkrechten Stangen farbige Kugeln, Halbkugeln, Ellipsoide und Spheroide. Vier Hocker aus Beton und zwei Halbkugeln aus GFK liegen als Sitzgelegenheiten wie Früchte zwischen den Objekten. Diese sind alle besitzbar. Der große, senkrecht stehende Spheroid ist drehbar und kann sehr gerne von den Kindern bekritzelt und bemalt werden.
Die Oberfläche ist mit einem Speziallaminat versehen, so dass das Graffiti jederzeit wieder abgewischt werden kann, wie auf einer Schultafel.

All die geometrischen Formen scheinen einen fast surrealen, schräg von unten kommenden Schatten in dunklem Türkis auf eine orangene Blüte an die Hauswand zu werfen. Die floral anmutende, flächig ausgearbeitete Wandmalerei und die Objekte korrespondieren mit der bisher verwendeten Palette der Fassaden und Fenster. Grün-Türkis und Orange-Oxidrot sind die vorherrschenden Farben. Die Malerei läuft um beide Ecken des Gebäudes. Links endet sie in der Tür des Treppenhauses. Auf der rechten Seite wird die orangene Rundform ca. 3 m weitergeführt.

Vielerlei Formen, viele Individuen – verbunden in der Idee des Wachstums und Reifens erinnern an Pilze, Bäume, Blumen, Beeren. In der gemeinsamen Silhouette des Schattens an der Wand wird die Gemeinschaft und Integration verdeutlicht. Selbst das abknickende Schattenbild, das sich um die rechte Ecke zieht, ist in seinen Wurzeln mit den anderen Formen verbunden. Die naturwissenschaftliche Unmöglichkeit von Schatten an der Nordfassade, der auch noch um Außenecken geht, erzeugt Neugierde und Spannung.

Die Arbeit habe ich „Fruchtkörper“ genannt, weil sie auf zweierlei Bedeutung abzielt. Zum einen sind Fruchtkörper die sichtbaren „Blüten“ der im Boden dicht durch ein Myzel vernetzten Pilze. Hier spiele ich wieder auf die soziale Verbundenheit der Menschen an, die in allen Gebäuden sind: Lehrende und Lernende. Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Reifende und Gereifte. Die Kinder der KiTa Kleines Meer, die Schüler der Kerschensteiner-Grundschule und die Jugendlichen der Integrierten Gesamtschule sind auf diesem Rastplatz oder Spielplatz herzlich willkommen.

Zum anderen stellt dieser Name auch eine witzige Gegenposition her zum Begriff des „Lehrkörpers“, der Gemeinschaft aller Lehrer einer Schule.

Diese Arbeit ist der Namensgeberin der Schule „Nelly Sachs“ gewidmet und würdigt mit seinen schlichten, floralen und organischen Formen das große Naturverständnis der Literatin und Nobelpreisträgerin.

Modellbau: Wolfgang Löster